Slider-Reineke-Fuchs

Reineke Fuchs

von Johann Wolfgang von Goethe

Turbulent gespielt, gelesen und gesungen von Erik Schäffler

Erik Schäffler, der sich in den letzten Jahren nicht nur als Schauspieler am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, wo er bis 2013 engagiert war, einen Namen gemacht hat, sondern auch als Autor und Regisseur ein geschätzter Künstler ist, nimmt sich nach seinem „Moby Dick“ diesmal dem „Reineke Fuchs“ vor, ein weiteres großes Werk der Weltliteratur. Das dramatische Gedicht „Reineke Fuchs“, inmitten der Wirren der Französischen Revolution 1793 geschrieben, handelt von der Gefahr politischer und ökonomischer Korruption und der Verführbarkeit des Menschen:

„Er ist ein Dieb, ein Mörder, ein Lügner, aber er kann reden wie Häuptling Silberzunge. Und Menschenkenntnis hat er auch ohne Ende, vor allem was Schwächen angeht. Kurz gesagt, dieser machtbewusste Opportunist ist ein Halunke der allerübelsten Sorte. Also wird er, nachdem er dem Schafott wegen überragender Rhetorik entronnen, zum Kanzler des Königs ernannt. Das ist Reineke Fuchs, der skrupelloseste aller Karrieristen. Erik Schäffler stellt ihn, eingekleidet in die kunstvollen Hexameter Johann Wolfgang von Goethes, mit naturalistischer Wollust dar. Ein Festival der Darstellungskunst.“ (Itzehoer Nachrichten, 2. Juni 2015)

Goethe war fasziniert, wie sehr die alte Tierfabel des „Reynke de vos“ aus dem Mittelalter bereits alle Motive und Aspekte der menschlichen Gesellschaft widerspiegelt und formte sie in seinem Versepos neu. Und aktuell blieb seine Fabel bis heute: Nicht die Ideale vermögen Glück und Gesellschaft zu formen, sondern wer am besten reden und täuschen kann. Für Erik Schäffler ist es ein pures Vergnügen, 15 verschiedene Tiere darzustellen und zu sprechen. Mit wenigen Mitteln erweckt er die alte Tierfabel zu neuem Leben.

Für Erwachsene (und auch Jugendliche ab 12)

Dauer: 80 Minuten mit oder ohne Pause

Pressetimmen

„Keine Sekunde langweilig. Ein Festival der Darstellungskunst.“

Itzehoer Nachrichten

Team und Infos

Bearbeitung und Spiel: Erik Schäffler

Bühnenanforderung

Nach Absprache; überall spielbar; Mikroport, falls sinnvoll

Die szenische Lesung kann auch gerne in Verbindung mit dem Kinder/Erwachsenenstück „Die Geschichte vom Fuchs, der seinen Verstand verlor“ gebucht werden.

Fotos: Michael Ruff